Skip to main content

Holzspalter Zapfwelle – der Spalter für die Zapfwelle

Wer an Holzspalter oder Holzspaltmaschinen denkt, assoziiert damit meistens die bekannten elektrisch betriebenen Varianten, die man an ein 230V- oder 400V-Stromnetz anschließen muss. Neben den oft verwendeten benzinbetriebenen Holzspaltern, finden vor allem auf Bauernhöfen und in vielen ländlichen Gebieten Holzspalter für Zapfwellen Verwendung.

Holzspalter für Zapfwelle: Funktionsweise

Besitzer guter Traktoren kennen den Zapfwellenanschluss am Heck (Rückseite) des Traktors. Über diese so genannte Zapfwelle (auch als Nebenantrieb bezeichnet) lässt sich der Holzspalter bzw. dessen Hydraulikpumpe anschließen. Die Rotation der Zapfwelle treibt anschließend den Holzspalter an.

Kraft – der Vorteil des Traktors

Die Zapfwelle stellt mechanische Antriebsenergiebereit, die dem Traktor quasi entnommen werden kann. Im Allgemeinen besitzen Traktoren unheimlich viel PS und erlauben so die Übertragung einer großen Kraft direkt auf das Spaltwerkzeug bzw. den Spaltkeil. Je nach Ausfertigung des Holzspalters können so problemlos große und sehr lange Holzstämme zerteilt werden. Der Spaltdruck reicht problemlos bis 40 Tonnen.

Nachteilig wirkt sich aus, dass zapfwellengetriebene Holzspaltmaschinen aufgrund der hohen Belastung extrem stabil konstruiert sein müssen. Das äußert sich in der Verwendung sehr schwerer Materialien, was den Holzspalter immer sehr schwer macht. Holzspalter mit einem Eigengewicht von 200-400 Kilogramm sind hier keine Seltenheit. Wer solche Maschinen also benutzen will, sollte sich immer Gedanken über den Transport machen.

Zapfwelle und Holzspalter müssen zusammenpassen

Wollen Sie einen Holzspalter für den Traktorbetrieb kaufen, sollten Sie genau wissen, wie viele Umdrehungen der Nebenantrieb zur Verfügung stellen kann. Je nachdem kann die Auswahl passender Holzspalter stark eingeschränkt werden. Wenn die Hydraulikpumpe des Holzspalters an eine Zapfwelle mit mindestens 1000 Umdrehungen pro Minute angeschlossen werden muss, passt ein Traktor dessen Nebenantrieb nur 540 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung stellen kann nicht aus. Hiermit wird auch der Spaltdruck des Spalters eingeschränkt.

Achten Sie auf den Traktor

Hier empfiehlt es sich mit Fachpersonal zu reden, die Ihren Traktor besser kennen. Wichtige Fragen müssen im Vorfeld beantwortet werden:

  • Wie viele Umdrehungen hat die Zapfwelle am Traktor?
  • Bei wie vielen Umdrehungen sind Kraftstoffverbrauch des Traktors und Leistung sowie Schnelligkeit des Holzspalters optimal? Oft muss hier etwas getestet werden, um die optimalen Parameter ausfindig zu machen.
  • Wie gelingt bei guter Spaltleistung eine saubere Kraftstoffverbrennung bei niedrigem Motoröldruck?

Ausführungen von Holzspalter mit Zapfwelle

Wer sich für diesen Typus Holzspaltmaschine interessiert, wird feststellen, dass die meisten angebotenen Maschinen stehende Holzspalter sind. Es gibt einige wenige liegende Holzspalter die für den Antrieb über eine Zapfwelle geeignet sind. Neben den normalen Holzspaltern für Zapfwellen gibt es noch einige Kombigeräte auf dem Markt, die den normalen Stromanschluss mit einem Zapfwellenantrieb kombinieren. So lässt sich der Holzspalter bei Bedarf mit Strom oder über die Zapfwelle antreiben. Das ist recht flexibel und hat viel Spielraum. Von Interesse sind an der Stelle auch Holzspalter, die sowohl liegend als auch stehend verwendet werden können.

Demonstration eines Holzspalters mit Zapfwelle am Traktor

Das verlinkte Video demonstriert, was mit einem Holzspalter für Zapfwellen alles möglich ist. Es wird der Holzspalter Jansen TS-18 mit einem Spaltdruck von 18 Tonnen verwendet. Angeschlossen ist er an die Zapfwelle des Traktors. Alleine das Eigengewicht der gezeigten Holzspaltmaschine beläuft sich auf fast 290 Kilogramm.

Zu erkennen ist, mit welcher Leichtigkeit man auf diese Art und Weise auch sehr große Holzstämme spalten kann. Ein tolles Feature solcher Holzspalter ist der Stammheber. Ihn ihn wird ein Holzstamm gelegt und direkt vom Holzspalter in die richtige Position gehievt. Man muss an der Stelle nur noch nachjustieren und kann direkt anfangen mit dem Spalten des Holzes.

Zapfwellen-Holzspalter – unsere Empfehlung

Geräte dieser Art zählen bereits zu gewerblich genutzten Maschinen bzw. sind eher für den professionellen Gebrauch bestimmt. Entsprechend teuer sind sie. Geräte im Bereich von mehreren tausend Euro sind hier keine Seltenheit. Die Auswahl ist relativ groß, ein wirklich gutes Gerät ist hierbei der Zipper HS25Z. Wer damit Spaltgut verarbeiten wird, sollte recht zufrieden sein.